Tagesspiegel

18. Mai 1954: Die europäische Konvention zum Schutz der Menschenrechte tritt in Kraft.

Unter Samstag, 18. Mai, ist im Buch der Geschichte unter anderem verzeichnet:

1949: Der bisherige Präsident der Weltbank, John McCloy, wird von Präsident Harry S. Truman zum Hohen Kommissar der USA für Deutschland ernannt. SN/public domain
1949: Der bisherige Präsident der Weltbank, John McCloy, wird von Präsident Harry S. Truman zum Hohen Kommissar der USA für Deutschland ernannt.

1274: Rothenburg ob der Tauber wird zur Reichsstadt erhoben.
1779: In Paris findet die Uraufführung von Christoph Willibald Glucks Oper "Iphigenie auf Tauris" statt.
1784: Kaiser Joseph II. führt Deutsch statt Latein als Amtssprache und Unterrichtssprache im Königreich Ungarn ein (1790 aufgehoben).
1804: Der Erste Konsul Frankreichs, General Napoleon Bonaparte, lässt sich zum Kaiser der Franzosen ausrufen.
1899: Beginn der ersten Haager Friedenskonferenz (bis 29. Juli), auf der es zur Abrüstungsfrage nur eine allgemeine Erklärung gibt.
1914: In Deutsch-Südwestafrika wird zwischen Windhuk und Swakopmund der erste regelmäßige Luftpostdienst der Welt aufgenommen.
1939: Die amerikanische Princeton-Universität verleiht Thomas Mann die Ehrendoktorwürde.
1944: In Süditalien räumen die deutschen Truppen Montecassino.
1949: Der bisherige Präsident der Weltbank, John McCloy, wird von Präsident Harry S. Truman zum Hohen Kommissar der USA für Deutschland ernannt.
1954: Die europäische Konvention zum Schutz der Menschenrechte tritt in Kraft.
1969: Das US-Raumschiff "Apollo-10" startet in Cape Kennedy zum Mond. An Bord befinden sich die Astronauten Thomas Stafford, John Young und Eugene Cernan. Bei dieser Mission umfliegt die mitgeführte Mondfähre erstmals in 15 Kilometern Entfernung den Mond.
1974: Mit seinem ersten unterirdischen Atomversuch wird Indien zur sechsten Nuklearmacht.
1989: Die Pro-Demokratie-Kundgebungen in China greifen von Peking auf über dreißig Provinzstädte über.
1999: Der neue italienische Staatspräsident Carlo Azeglio Ciampi wird vereidigt und in sein Amt eingeführt.

Geburtstage: Ruprecht von Bayern, dt. Kronprinz (1869-1955); Gunnar Gunnarsson, isländ. Schriftst. (1889-1975); François Marty, franz. Theologe (1904-1994); Fred Perry, brit. Tennisspieler (1909-1995); Pierre Balmain, frz. Modeschöpfer (1914-1982); Dame Margot Fonteyn, engl. Ballerina (1919-1991); Harald Waldemar Müller, dt. Schriftsteller (1934); Justus Frantz, dt. Pianist (1944).
Todestage: Joseph Leopold Auenbrugger Edler von Auenbrugg, öst. Mediziner (1722-1809); Max Unold, dt. Maler (1885-1964); Ludwig Berger, dt. Regisseur (1892-1969); António José Branquinho da Fonseca, port. Schriftsteller (1905-1974).
Namenstage: Erich, Felix, Johannes, Erika, Burkhard, Uborius, Venantius, Alexandra, Sandra, Alice, Claudia.

Quelle: SN

Aufgerufen am 22.10.2019 um 08:53 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/tagesspiegel-18-mai-1954-die-europaeische-konvention-zum-schutz-der-menschenrechte-tritt-in-kraft-70315336

Schlagzeilen