Wissen

Und der oberste Banker sprach: "Es werde Geld"

Münzen für den Tempelschatz haben die Opfer abgelöst, mit denen die Menschen versuchten, Unheil abzuwendenund die Götter zu besänftigen. Bis heute ist Geld mit Opfer und Schuld verbunden. Egal, wer es "aus dem Nichts erschafft".

Und der oberste Banker sprach: "Es werde Geld" SN/APA/AFP/STEFFI LOOS
„Ein Priestermysterium“ nennt der Philosoph Christoph Türcke die Gelderschaffung durch EZB-Präsident Mario Draghi.

Der Leipziger Philosoph Christoph Türcke hat beim diesjährigen Philosophicum Lech dem Geld einen quasi sakralen Charakter zugeschrieben. Die SN fragten nach:

SN: Warum denken Sie beim Thema Geld an Opfergaben und an Formeln, wie sie uns im Schöpfungsbericht der Genesis begegnen?
Türcke: Weil es kein Geld gibt, ohne dass Naturgegenständen Kaufkraft angezaubert wird. Das ist seit den altsteinzeitlichen Opfern so und das hört bei der modernen Gelderschaffung durch die Zentralbanken nicht auf. Kaufkraft ist das Einzige, was Menschen tatsächlich aus nichts erschaffen können.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 48 Stunden lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 48 Stunden Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Aufgerufen am 25.05.2018 um 09:29 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/und-der-oberste-banker-sprach-es-werde-geld-1008670