Wissen

Variation im Speiseplan hilft: Welche Risiken übermäßiger Fleischkonsum birgt

Neue Studien zeigen: Wer weniger rotes und verarbeitetes Fleisch isst, kann das Risiko für Diabetes und Darmkrebs reduzieren. Aber nicht jede Alternative zur Fleischkost bringt dasselbe Ergebnis.

 SN/stock.adobe.com/kunertus

Rotes und verarbeitetes Fleisch soll in einer gesundheitsförderlichen Ernährung nur mit Maß und Ziel konsumiert werden. Darum legen die Empfehlungen der österreichischen Ernährungspyramide einen seltenen Konsum nahe. Auch in der Prävention von Typ-2-Diabetes und Darmkrebs scheint eine Reduktion eine große Rolle zu spielen.

Diabetes ist eine große Herausforderung für die öffentliche Gesundheit. Derzeit sind weltweit 463 Millionen Menschen erkrankt. Allein in Österreich sind in etwa 800.000 Menschen betroffen, der Großteil von ihnen leidet an Typ-2-Diabetes. Früher wurde Typ-2-Diabetes ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 06.12.2021 um 04:37 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/variation-im-speiseplan-hilft-welche-risiken-uebermaessiger-fleischkonsum-birgt-103462576