Wissen

Villacher Krankenhaus recycelt Narkosegas

Narkosegas ist für die Umwelt besonders schädlich - trotzdem wird das Gas, das bei Operationen anfällt, einfach in die Atmosphäre geleitet. Das Landeskrankenhaus Villach hat sich nun als erstes Krankenhaus in Österreich dafür entschieden, das Narkosegas wiederzuverwerten: Das Gas wird mit einem speziellen Filter aufgefangen und recycelt, teilte der Kärntner Krankenanstaltenbetreiber Kabeg am Dienstag in einer Aussendung mit.

 SN/kabeg

"Wir kümmern uns nicht nur um unsere Patienten, sondern auch um den Patient Erde", formulierte es Ernst Trampitsch, Leiter der Abteilung für Anästhesiologie und Intensivmedizin im LKH Villach, im Gespräch mit der APA. Erst jetzt entstehe ein Bewusstsein dafür, wie umweltschädlich das Gas ist, mit dem Patienten narkotisiert werden: Das Narkosegas, das während einer siebenstündigen Operation entsteht, ist so schädlich, als würde man mit dem Auto eine Strecke von 1.500 Kilometern zurücklegen.

Doch wie funktioniert das Gas-Recycling konkret? Wie Trampitsch erklärt, geht es um das Narkosegas, das von den Patienten ein- und dann wieder ausgeatmet wird. Um das medizinische Personal im Operationssaal zu schützen, wird dieses ausgeatmete Gas abgeleitet und über die Lüftungsanlage des Krankenhauses nach draußen gebracht. Nicht so in Villach: "Das ausgeatmete Gas wird mit Hilfe eines Kohlefilters aufgefangen. Ein solcher Filter kann den Inhalt einer Flasche Narkosegas aufnehmen", sagte Trampitsch.

Der Filter wird dann einer Behandlung unterzogen, mit dem das Gas wieder gewonnen werden kann. Natürlich unter den strengsten Hygienebestimmungen: "Es handelt sich bei dem Narkosegas ja um ein Medizinprodukt." Die Kosten seien überschaubar: Ein Filter koste 25 Euro und damit "weniger als ein PCR-Test", sagte Trampitsch. Und das sollte der Umweltgedanke schon wert sein - denn Narkosegase seien sogar schon in der Atmosphäre in der Antarktis nachgewiesen worden.

Aufgerufen am 24.05.2022 um 05:43 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/villacher-krankenhaus-recycelt-narkosegas-119147383

Kommentare

Schlagzeilen