Wissen

Warum der Rassismus nicht aufhört

Von Barbaren, edlen Wilden und Krauts: Vorurteile gegenüber Fremden sind so alt wie die Menschheit.

In den USA sind nach exzessiver Polizeigewalt wieder einmal Rassenunruhen ausgebrochen. SN/stockadobe
In den USA sind nach exzessiver Polizeigewalt wieder einmal Rassenunruhen ausgebrochen.

Das "Barbarische" und das "Sclavische" - für Aristoteles war es dasselbe. Die "Barbaren" gehörten selbstverständlich unterjocht, meinte der griechische Denker. Schließlich seien diese den Hellenen, also den Griechen, kulturell unterlegen und "von Natur aus" zum Dienen bestimmt. Aristoteles ließ keine Zweifel: "Es ist billig, dass die Griechen über die Barbaren herrschen."

Vier Jahrhunderte später machte sich der römische Geschichtsschreiber Tacitus Gedanken über die Germanen: Ungestüme, wilde Kerle waren das in Tacitus' Augen -"gewaltige Leiber, nur zu Tat und ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.10.2020 um 05:57 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/warum-der-rassismus-nicht-aufhoert-89042734