Wissen

Warum die Zehn Gebote beim Geld nicht greifen

Im Handel zwischen den globalen Megakonzernen besteht ein Widerspruch zwischen Ethik und Konkurrenzprinzip. Können Bedürfnisse, Leistung
und Gerechtigkeit unter einen Hut gebracht werden?

 SN/www.bilderbox.com

Der Philosoph und Unternehmensberater Gerhard Schwarz über die Vorzüge der digitalen Revolution und die Religion des Geldes.

Aristoteles hat gesagt, wenn Automaten die Arbeit machen, dann gibt es keine Untertanen mehr. Bringt die digitale Revolution die Gleichheit aller Menschen? Schwarz: Durch die drei Megatrends Digitalisierung, Ökonomisierung und Globalisierung können wir auf die Sklavenarbeit verzichten. Das ist das Positive an der digitalen Revolution: Die Maschinen machen die Arbeit und die Menschen haben endlich Zeit für eine Konsenskultur, dafür, dass sie ihre Konflikte im Austausch miteinander lösen. Heute kann ein Vorstandschef nicht mehr allein entscheiden, weil die Grundlagen dafür viel zu komplex geworden sind. Er braucht das Wissen der vielen anderen. Die Hierarchien werden wesentlich flacher.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 48 Stunden lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 48 Stunden Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Artikel auf SN.at können Sie auch einzeln kaufen

Registrieren Sie sich bei unserem Partner Selectyco
und erhalten Sie 2,50 Euro Gratisguthaben!

Aufgerufen am 24.11.2017 um 10:21 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/warum-die-zehn-gebote-beim-geld-nicht-greifen-20444299

Kommentare