Wissen

Was eine der größten US-Kliniken von Salzburg gelernt hat

Der frühere Rektor an der Mayo-Klinik spricht über das US-Gesundheitssystem, Corona - und eine besondere Kooperation mit Salzburg.

Die Dimensionen sind für europäische Verhältnisse nahezu unvorstellbar: Die Mayo-Klinik mit Hauptsitz in Rochester, Minnesota, hat rund 63.000 Mitarbeiter. Der Umsatz der Non-Profit-Organisation, zu der gesamt vier Standorte gehören, betrug 2018 12,6 Milliarden Dollar. Zum Vergleich: Das AKH Wien hatte 2019 8700 Mitarbeiter - und der Red-Bull-Konzern schaffte 2018 6,1 Milliarden Umsatz.

Doch selbst ein Koloss wie die Mayo-Klinik kann offenbar von einer Stadt wie Salzburg und seiner Medizinuni profitieren. Dies behauptet zumindest Anthony Windebank. Der Neurologe war ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.11.2020 um 07:59 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/was-eine-der-groessten-us-kliniken-von-salzburg-gelernt-hat-93184537