Wissen

Website statt Hörsaal: Die bunte Welt der Fernlehre

Die Angebote für Fernstudenten werden immer breiter, die Art zu lernen vielseitiger. Doch der Kampf um die Onlinestudenten fordert auch Opfer. Vor allem seit selbst Harvard kostenlos ist.

Harvard ist nach wie vor die renommierteste Universität der Welt. Entsprechend anspruchsvoll sind die Aufnahmebedingungen. Wer dort studieren will, wo auch Barack Obama, Tommy Lee Jones oder Bill Gates studiert haben, braucht einen exzellenten Notenschnitt und Empfehlungen seiner Professoren. Der Interessent muss ein Motivationsschreiben und eine offizielle Bewerbung vorlegen. Und als Nichtamerikaner müssen zumindest drei Aufnahmetests absolviert werden. Oder man steuert die Onlineplattform edX.org an. Gezählte fünf Klicks später lernt man in Harvard die Grundzüge der Bioethik oder wie sich der Buddhismus über seine heiligen Schriften selbst definiert. Kostenlos.

Massive Open Online Course (MOOC) nennt sich der Trend. In den freien Onlinekursen wird Wissen auf ansprechende und meist interaktive Art vermittelt. Die MOOCs gibt es bereits seit Jahren. Vor allem amerikanische Universitäten gelten als Vorreiter. edX.org wird etwa von Harvard selbst betrieben, unterstützt vom Massachusetts Institute of Technology, dem MIT. Dahinter steht ein einleuchtendes Konzept: Studenten bekommen kostenlos Lehre auf Topniveau. Die Universitäten machen hingegen Werbung für ihre Lehrgänge - und verdienen sogar noch ein paar Dollar, indem sie Teilnahmebestätigungen ausstellen.

Iversity.org stand kurz vor der Insolvenz

Auch die deutsche Plattform Iversity.org baut auf dasselbe Prinzip. Jedoch mit weitreichender Basis: "Bei uns bieten nicht nur Hochschulen Kurse an", beschreibt Iversity-Mitgründer Hannes Klöpper. Die Vereinten Nationen, der WWF, die EU oder Privatunternehmen gehören ebenso zu den Anbietern. Auch das Finanzierungsmodell ist breiter angelegt. Neben den kostenlosen Kursen samt bezahlten Abschlusszeugnissen gibt es kostenpflichtige Angebote. Und die Kursanbieter müssen demnächst dafür zahlen, dass sie die Seite nutzen können.

Doch es ist nicht alles Gold, was in der Onlinewelt glänzt. Vor Kurzem wurde bekannt, dass Iversity in die Insolvenz geschlittert ist. Immerhin kam schon wenige Tage später die Meldung, dass die Pleite abgewendet wurde. "Unsere beiden Hauptgesellschafter haben ihre Tätigkeit eingestellt", sagt Klöpper. Dank eines neuen Investments des Holtzbrinck-Verlags sei man nun aber "zurück in sicherem Fahrwasser".

Das Beispiel Iversity schreckt andere Anbieter von Onlinelernangeboten nicht ab. Im Gegenteil. Silvia Ettl-Huber fühlt sich durch das Exempel sogar bestärkt. Ab November bieten die studierte Kommunikationswissenschafterin und ihr Team den österreichweit ersten Onlinestudiengang "Crossmediale Marketingkommunikation" an. Das Beispiel Iversity zeige, dass es nach hinten losgehen könne, wenn Onlinebildung völlig kostenlos angeboten werde. "Da kann es halt passieren, dass es die Institution oder die Plattform von heute auf morgen nicht mehr gibt", sagt Ettl-Huber. Deshalb ist sie überzeugt, dass die 8900 Euro gerechtfertigt sind, die sie für das Studium veranschlagt hat. Zumal ihr Studiengang im Gegensatz zum MOOC-Konzept nicht nur Teilnahmebestätigungen, sondern einen Masterabschluss zu bieten hat. "In zwei bis vier Semestern liefern wir ein umfassendes Marketingkommunikations-Studium, von der PR bis zur Werbung."

Die Kritik am Konzept Fernlehre

Die Kritik, dass bei Fernlehre einige Kernideen des Studiums verloren gehen, wie der Wissensaustausch oder der Netzwerkgedanke, lässt die inhaltliche Leiterin des Lehrgangs nicht gelten. Moderne Fernlehrekonzepte würden nicht mehr nur aufgezeichnete Videos bieten. Sie würden etwa aus einer Mischung aus Live-Videokonferenzen, digitalen Übungseinheiten und Onlineaustausch bestehen. "Wir schreiben für jedes Modul Drehbücher und keine Skripte", ergänzt Ettl-Huber. Und wer sich darüber hinaus von Angesicht zu Angesicht austauschen möchte, könnte an Alumni-Treffen teilnehmen, die mindestens vier Mal pro Jahr stattfinden.

Erich Müller ist dennoch der Meinung, dass Fernlehre die Anwesenheit an Universitäten nicht ersetzen kann. 100 Prozent externe Lehre sei "weit weg vom Optimum", sagt der Vizerektor für Lehre an der Uni Salzburg. "Es geht heutzutage stark um die erworbenen Kompetenzen. Und durch die Face-to-Face-Interaktion werden viele zusätzliche Kompetenzen vermittelt, zum Beispiel Kommunikationsfähigkeit." Müller ist ein Befürworter von begleitendem E-Learning. Grundlagenvorlesungen würde er komplett digital zur Verfügung stellen und die anschließende Lehrveranstaltung "nur noch nutzen, um über die Inhalte zu diskutieren". Zudem ist Müller der Ansicht, dass Fernlehrekonzepte vor allem in solchen Ländern Sinn machen, in denen die Qualität der Vor-Ort-Lehre nicht gegeben ist.

Nanoabschlüsse auf Udacity

Darauf setzt etwa die Plattform Udacity, eine private Onlineakademie, die vom früheren Google-Vizepräsidenten Sebastian Thrun gegründet wurde. Für einen Monatsbeitrag von 200 Euro kann man sogenannte Nanostudienabschlüsse erwerben, vor allem in technischen Studiengängen. Bereits 2014 soll Udacity rund drei Millionen Studenten angezogen haben. Doch in der Onlinewelt sind Studenten nicht gleich Studenten. Die kostenlosen MOOCs sollen nur fünf bis zehn Prozent der Teilnehmer wirklich abschließen. "Das kann man so nicht stehen lassen", sagt Iversity-Gründer Hannes Klöpper. Man dürfe nicht jeden zählen, der ein Mal auf einen Kurs klickt. "Viele haben gar nicht die Intention, den Kurs fertig zu machen. Ich glaube nicht, dass 90 Prozent frustriert aufhören. Ich glaube vielmehr, dass nur zehn Prozent motiviert anfangen." Und allein mit diesen zehn Prozent könne man gut arbeiten. Das Potenzial der Onlinelernwelt sei nach wie vor groß: "Das Ende der Fahnenstange ist mit Sicherheit noch nicht erreicht."

Aufgerufen am 20.11.2018 um 07:30 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/website-statt-hoersaal-die-bunte-welt-der-fernlehre-1165111

Schlagzeilen