Wissen

"Weltuntergangsuhr" bleibt auf zwei Minuten vor zwölf

Führende Wissenschaftler sehen eine anhaltend große Gefahr dafür, dass sich die Menschheit durch einen Atomkrieg oder Klimawandel selber auslöscht. Das "Bulletin of Atomic Scientists" ließ die "Weltuntergangsuhr" bei seiner jährlichen Pressekonferenz am Donnerstag in Washington auf zwei Minuten vor 12.00 Uhr stehen.

Die "Uhrzeit" hat sich seit dem letzten Jahr nicht verändert SN/APA (AFP/GETTY/Archiv)/WIN MCNAM
Die "Uhrzeit" hat sich seit dem letzten Jahr nicht verändert

Die Uhrzeit - mit der die Forscher symbolisch die Gefahr einer Vernichtung der Menschheit ausdrücken - blieb damit unverändert zum Stand des vergangenen Jahres. So nah an ihrer eigenen Auslöschung war die Menschheit demnach davor zuletzt im Jahr 1953.

Dass die Uhr nicht weiter Richtung Mitternacht vorgerückt ist, "sollte nicht als Zeichen der Stabilität gewertet werden, sondern als eine nachdrückliche Warnung", sagte die Präsidentin des "Bulletin of Atomic Scientists", Rachel Bronson. "Es ist ein Zustand, der so beunruhigend ist wie zu den gefährlichsten Zeiten des Kalten Krieges." Sie nannte als ein Beispiel das "inakzeptabel angespannte" Verhältnis zwischen Russland und den USA.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 27.09.2020 um 12:42 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/weltuntergangsuhr-bleibt-auf-zwei-minuten-vor-zwoelf-64629643

Kommentare

Schlagzeilen