Wissen

WHO sieht mögliche Engpässe bei Grippeimpfstoff

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt wegen der großen Nachfrage nach Grippe-Impfstoff vor möglichen Engpässen. Länder, die nicht genug Impfstoff bestellt haben, sollten Prioritäten setzen und zuerst Pflegepersonal und ältere Menschen impfen, geht aus einer neuen WHO-Empfehlung hervor.

Symbolbild SN/stock.adobe.com/guerrieroale
Symbolbild

Ein höherer Bedarf habe sich aufgrund der Coronavirus-Pandemie im April abgezeichnet, sagte die Leiterin des WHO-Impfprogramms, Ann Moen, am Freitag in Genf. Der Impfstoff schütze zwar nicht vor der durch das Virus ausgelösten Covid-19-Krankheit. Mit umfangreichen Grippeschutzimpfungen wollten Regierungen aber möglichst viele schwere Grippeverläufe verhindern, um in Krankenhäusern Betten für Covid-19-Patienten bereitzuhalten.

Einen Lichtblick gab es von der Südhalbkugel: In der dortigen Grippesaison erkrankten deutlich weniger Menschen als in Vorjahren. Während in normalen Jahren zehn bis 30 Prozent der untersuchten Patientenabstriche Influenza-Infektionen aufwiesen, sei es in der abgelaufenen Saison weniger als ein Prozent gewesen, sagte Moen. Geholfen haben dürften die Coronaschutzmaßnahmen wie Abstand halten, Handhygiene und Maskentragen, die auch vor Grippe schützten.

Ob eine Grippe oder eine Coronavirus-Infektion vorliege, könne nur im Labor festgestellt werden, sagte Moen. Neben Grippeanzeichen wie Schnupfen und Fieber den Geruchs- oder Geschmackssinn zu verlieren, sei ein Hinweis auf eine mögliche Coronavirusinfektion. Kranke sollten ihre Symptome im Auge behalten, sich zu Hause pflegen, und bei deutlichen Verschlechterungen ärztlichen Rat einholen.

Engpässe beim Grippeimpfstoff seien möglich, weil Gesundheitsdienste den erhöhten Bedarf bei der Bestellung nicht abschätzen konnten, sagte Moen. Grippeimpfstoff müsse neun bis zwölf Monate vor Beginn der Saison bestellt werden - das sei vor der Coronavirus-Pandemie gewesen. Einige Hersteller hätten ihre Kapazitäten ausgebaut.

In Deutschland sind nach Angaben des Paul-Ehrlich-Instituts bislang mehr als 17 Millionen Dosen Grippe-Impfstoff freigegeben.

Quelle: Dpa

Aufgerufen am 28.11.2020 um 09:45 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/who-sieht-moegliche-engpaesse-bei-grippeimpfstoff-93331015

Kommentare

Schlagzeilen