Wissen

Wie entkommt man Existenzangst?

Um handlungsfähig zu sein, sollte man einen klaren Kopf bekommen. Scham und Schuldgefühle braucht niemand zu haben.

Symbolbild. SN/stock adobe
Symbolbild.

Kurzarbeit, mögliche Entlassungen und eine für manche Branchen mittelfristig noch nicht aussichtsreiche wirtschaftliche Perspektive lösen schwerwiegende Ängste aus. Manche Menschen fürchten sich derzeit mehr vor finanziellen Problemen und Lebensruin als vor der Ansteckung mit dem Coronavirus.

Wenn die materielle Lebensbasis bedroht ist, haben manche Betroffene das Gefühl, der Boden bricht unter ihren Füßen weg.

Wie man solche Existenzangst und destruktives Grübeln in den Griff bekommt, darüber sprachen die SN mit dem Psychologen Erich Hotter.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.01.2021 um 04:57 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/wie-entkommt-man-existenzangst-89390680