Wissen

Wie sicher sind die eingesetzten Implantate?

Das Ersatzteillager für den Menschen wird rasch größer. Das hat für den Einzelnen viele Vorteile, schafft aber auch neue Probleme.

Immer mehr Menschen bekommen künstliche Gelenke und andere Implantate eingesetzt.  SN/apa
Immer mehr Menschen bekommen künstliche Gelenke und andere Implantate eingesetzt.

Der Skandal um fehlerhafte Brustimplantate der französischen Firma Poly Implant Prothèse (PIP) wirkt in Österreich bis heute nach. Das Unternehmen hatte billiges Industriesilikon verwendet, die Implantate platzten auf und mussten entfernt werden. Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat sich daraufhin für 69 Österreicherinnen einer Sammelklage gegen die französische Zulassungsbehörde angeschlossen. 207.000 Euro wurden bereits ausbezahlt, eine weitere Sammelklage wird von Thomas Hirmke, dem Leiter der VKI-Rechtsabteilung, derzeit gerade vorbereitet (Anmeldung unter www.verbraucherrecht.at). Mittlerweile würden sich auch Frauen melden, die Probleme ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.11.2020 um 07:40 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/wie-sicher-sind-die-eingesetzten-implantate-61488988