Wissen

Wir brauchen Regeln für unser Gehirn

Das Gehirn hat mit den elektronischen Medien zu viele Möglichkeiten für Information und wird dazu ununterbrochen abgelenkt.

Die digitalen Medien sind eine Herausforderung für unser Gehirn. „Wir benötigen neue Spielregeln im Umgang damit, um uns vor negativen Auswirkungen zu schützen“, sagt Neurobiologe Bernd Hufnagl. SN/begsteiger
Die digitalen Medien sind eine Herausforderung für unser Gehirn. „Wir benötigen neue Spielregeln im Umgang damit, um uns vor negativen Auswirkungen zu schützen“, sagt Neurobiologe Bernd Hufnagl.

Manche Teenager hätten es schon begriffen, wie man sich selbst vor der Ablenkungsflut durch digitale Medien schütze, sagt der Neurobiologe Bernd Hufnagl im SN-Gespräch. Sie nähmen es nicht mehr länger hin, wenn jemand bei einem gemütlichen Zusammentreffen nur Sinn für sein Smartphone, aber keine Aufmerksamkeit für seine Freunde finde, sagt Hufnagl. Und genau darum gehe es. Die digitalen Medien seien nicht von vornherein schlecht, man müsse nur damit umzugehen lernen.

Mit Einschränkungen: Neurologisch gesehen seien Kleinkinder mit bis ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2020 um 12:22 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/wir-brauchen-regeln-fuer-unser-gehirn-67949980