Wissen

"Wir haben die Sehnsucht trivialisiert"

Das Silicon Valley hat Gott durch riesige Datenmengen ersetzt. Aber dieser Dataismus taugt nicht zur Feier des Lebens. Wie finden wir einen neuen Zugang zur Transzendenz?

Der Philosoph Christoph Quarch erläutert im SN-Gespräch, warum der neuzeitliche Mensch eine neue Religion braucht, um die Welt wieder ins Lot zu bringen.

Sie gehen von Nietzsches Analyse aus, dass Gott tot sei. Woran machen Sie selbst den Tod Gottes fest? Quarch: Es gibt auch heute noch Menschen, die eine persönliche Gottesbeziehung haben. Aber dass Gott das Maß aller Dinge ist, dass er dem Menschen die Werte gibt und er das Kulturschaffen prägt, wie es im Mittelalter der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.01.2021 um 03:39 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/wir-haben-die-sehnsucht-trivialisiert-69699064