Wissen

Wir sitzen immer mehr statt weniger

In den vergangenen zwei Jahrzehnten nahm die Bewegungsarmut europaweit stark zu. Bei den Briten um mehr als 20 Prozent, aber auch die Österreicher schneiden schlecht ab. Wie kann man mit einfachen Mitteln gegensteuern?

Die „Sitzkultur“ ist auch beruflich bedingt. SN/stockadobe
Die „Sitzkultur“ ist auch beruflich bedingt.

Vom Bett geht's auf den Bürostuhl. Nach der Arbeit wieder aufs TV-Sofa oder vor den Heimcomputer. Und dann wieder ins Bett. So oder so ähnlich sieht der Tagesablauf von Millionen von Menschen in Europa aus. Ausreichende Bewegung? Da herrscht meist Fehlanzeige.

Und: Dieser Bewegungsmangel wird immer schlimmer, warnen Forscher der Juan-Carlos-Uni in der spanischen Hauptstadt Madrid. Die Europäer seien auf dem Weg, ein Volk von "Sitzenbleibern" zu werden. Mehr als jeder Zweite, konkret 54 Prozent, würde sich nicht ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.12.2020 um 01:01 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/wir-sitzen-immer-mehr-statt-weniger-92046832