Amerika, wen wählst du?

Heute wählt Amerika. Wir haben die letzten Wahlkampfminuten von Donald Trump live mitverfolgt.

Autorenbild
Politik | Innen- & Außenpolitk Anja Kröll
Amerika, wen wählst du? SN/APA/AFP/DOMINICK REUTER
Trump absolvierte einen Tag vor der Wahl ein Marathonprogramm.

Die Live-Countdowns zum Wahltag, die alle amerikanischen Nachrichtensender seit Wochen einblenden, haben sich verändert. Sie zählen keine Tage mehr, sie zählen Stunden. Heute, in wenigen Stunden, wird feststehen, wer der 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika wird.

Für John steht das Ergebnis schon seit langem fest. "Donald Trump wird heute das Rennen machen, weil er an das Volk glaubt - an uns. Hillary, das ist Korruption", sagt er, als man ihn vor er SNHU Arena in Manchester, New Hampshire, trifft. Donald Trump sprach dort am Montag zu seinen Anhängern. Es war ein Marathonprogramm, das die Kandidaten am letzten Tag vor der Wahl absolvierten. Allein der Republikaner reiste für fünf Auftritte durch fünf Bundesstaaten.
Nummer vier war New Hampshire.

Dabei hatte es der Bundesstaat bereits vor der Ankunft des Milliardärs aus New York in die Schlagzeilen geschafft. Denn im Bezirk Durham wird der heutige Wahltag ein schulfreier Tag sein. Die Behörden haben aus Sorge, es könnten Wähler mit ihrer Waffe ins Wahllokal gehen, den Schülern freigegeben. Das einzige Wahllokal der Kleinstadt Durham befindet sich in einem Turnsaal der High School. Laut Gesetz darf niemand auf dem Schulgelände Waffen tragen. Das Gesetz erlaubt es aber, Waffen ins Wahllokal mitzunehmen. Diese Gesetzeslage ist nicht neu. Aber nach dem aufgeheizten Wahlkampf, in dem auch das Recht, Waffen zu tragen, ein großes Thema war, wollen die Behörden diesmal offenbar kein Risiko.

Auf eine hitzige Stimmung trifft man auch vor der Arena in Manchester. "Die Medien, die haben alles gesteuert. Vielleicht sind deine Medien in Österreich besser. Aber bei uns hier, alle korrupt", erklärt einem Kathy. Ob sie den Wahlkampf noch in den Medien mitverfolgt, will man wissen. "Ja, sicher. Ich schaue ständig FOX, die sind super." An einen Sieg von Donald Trump glaubt sie mit Sicherheit. Und für den Fall, dass es doch nicht so laufen sollte, hat Kathy bereits eine Erklärung parat. "Alles manipuliert". Auch Eric sieht das so. "Seien wir uns ehrlich. Donald wird nicht gewinnen, weil die in Washington das nicht wollen. Alle Wahlen sind manipuliert. Gesteuert von ganz oben."

Man trifft auf viele Vorurteile an diesem letzten Abend vor der Wahl: Dass alle Medien korrupt seien, hört die Geschichte vom Versagen der Ex-Außenministerin Clinton in Bengasi in Endlosschleife, geschweige denn jene über die E-Mail-Affäre.

Gewaltausschreitungen nach der Wahl?

An Gewaltausschreitungen nach der heutigen Wahl glaubt trotz aller Spannungen niemand. "Wir sind friedlich", sagt der 19-jährige John, der mit einer Trump-Perücke für Aufsehen sorgt. Und Pam, extra fünf Stunden angereist, um "Donald" zu lauschen, fügt hinzu: "Wenn er das Rennen um das Weiße Haus nicht macht, okay. Ich wollte Obama auch nicht. Ich sage dann immer, das ist zwar der Präsident der Vereinigten Staaten, aber nicht mein Präsident." Pam, wird den heutigen Wahltag im Kreise ihrer Familie von zu Hause aus mitverfolgen. Der Live Countdown der Fernsehstationen wird sich dann von Stunden auf Minuten umgestellt haben.

Minuten, denen Donald Trump und Hillary Clinton in New York entgegen fiebern. Im Online-Wahlkalender des republikanischen Entertainment-Stars steht: Victory Party, New York Hilton, Midtown, 6.30 pm - Siegesfeier. Nur drei Kilometer entfernt davon plant Hillary Clinton ihre Siegesfeier in einem Messezentrum an der Westseite von Manhattan.

Wie gesagt: In wenigen Stunden gibt es Gewissheit.

Ein Video von den letzten Wahlkampfstunden Donald Trumps sehen Sie hier:

"

Aufgerufen am 24.09.2018 um 03:39 auf https://www.sn.at/politik/amerika-wen-waehlst-du-906265

Schlagzeilen