EU-Feindlichkeit als lässlicher Kollateralschaden

Ist die EU tatsächlich, wie Sebastian Kurz unterstellt, ein Bürokratiemonster? Oder will der Kanzler nur Kleingeld schlagen?

Autorenbild

Bundeskanzler Sebastian Kurz will also ein "Ende der Bevormundung" durch die EU, und er wünscht sich, dass 1000 EU-Verordnungen entweder abgeschafft oder in die Kompetenz der Nationalstaaten rückerstattet werden sollen. Mit dieser Forderung ist Kurz nicht allein. Manfred Weber, EVP-Kandidat ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 25.05.2020 um 09:22 auf https://www.sn.at/politik/eu-wahl-2019/standpunkt-eu-feindlichkeit-als-laesslicher-kollateralschaden-70177519