Innenpolitik

1400 EU-Bürger wurden ausgewiesen

Das Innenministerium hat auf SN-Anfrage Daten für das vergangene Jahr erhoben. Die Neuzuwanderung aus der EU stieg auch 2016 deutlich.

Die Zahl der EU-Bürger, die Österreich verlassen müssen, ist in den letzten Jahren offenbar deutlich gestiegen. 2016 wurden 1413 Unionsbürger ausgewiesen. Das hat das Innenministerium auf SN-Anfrage erhoben.

Die Aufforderung, das Land zu verlassen, erfolgt laut Innenministerium "typischerweise" dann, wenn sich die EU-Migranten nicht selbst erhalten können. Unter den abgeschobenen Unionsbürger seien aber auch Straftäter gewesen. Die meisten Ausweisungen betrafen Ungarn (364), Rumänen (358) und Slowaken (353). Mit deutlichem Abstand folgten Polen (122) und Bulgaren (82).

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 20.09.2018 um 08:29 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/1400-eu-buerger-wurden-ausgewiesen-387016