Innenpolitik

Aktenzeichen: streng geheim

Kampf dem Amtsgeheimnis: Jetzt-Mandatar Alfred Noll legt ein zeitgemäßes Informationsfreiheitsgesetz vor. Aktivisten fordern ein solches seit Jahren.

Für Mathias Huter, Generalsekretär des Forum Informationsfreiheit, besteht kein Zweifel: "Wir brauchen ein Recht auf Zugang zu Informationen, auch zu Studien und Verträgen der öffentlichen Hand. Es geht darum, Transparenz herzustellen und damit die Korruptionsanfälligkeit Österreichs zu vermindern", sagt er.

Ganz ähnlich sieht es Florian Skrabal, Chefredakteur der Rechercheplattform "Dossier": "Nicht nur Journalisten, auch Bürger sollen Einblick in staatliches Handeln erhalten. Anders ist es nicht möglich, eine öffentliche Kontrollfunktion auszuüben."

Die Äußerungen der beiden Kämpfer für ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.01.2021 um 07:07 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/aktenzeichen-streng-geheim-67200214