Innenpolitik

Alte Grenzen in neuen Zäunen

Das Grenzmanagement samt Registrierungsstellen steht. Die Notfallverordnung steht bevor. Kommt der Flüchtlingsansturm?

Alte Grenzen in neuen Zäunen SN/schli

Grenzstationen sind oft trostlos. Grauer Himmel in Nickelsdorf, grauer Asphalt, ein graues ehemaliges Zollgebäude, auf das jemand irgendetwas wie "0,0 Toleranz, kein v. d. Bellen, kein Asylant" gesprayt hat. Dunkelgraue Erinnerungen: Hinter der Rampe 2 der gekühlten Veterinärhalle ein paar Meter neben der Staatsgrenze waren im letzten Sommer hier in Nickelsdorf die Leichen der 71 in einem Kühltransporter tot aufgefundenen Flüchtlinge obduziert und (70 von ihnen) identifiziert worden. Kurz darauf wurde die Grenzstation von Zehntausenden Flüchtlingen überrannt, die die Ungarn unangekündigt mit Zügen an die Grenze nach Hegyeshalom gekarrt hatten. Wenn damals nicht Hilfsorganisationen und die Bevölkerung selbstlos geholfen hätten . . . Wenn damals nicht zufällig Hunderte Mobilklos vom nahe der Grenze stattfindenden Nova-Rock-Festival unter einem Flugdach in Nickelsdorf gelagert gewesen wären . . . Wenn damals die Menschen nicht einfach mehr oder weniger durchgewinkt worden wären . . .

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 16.11.2018 um 03:57 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/alte-grenzen-in-neuen-zaeunen-1035466