Innenpolitik

Alte Helme, alte Westen und neue Millionen aus Österreich für die Ukraine

Österreich stockt die finanzielle Hilfe für die Ukraine deutlich auf. Bei der Lieferung von Aufrüstung wird dagegen Zurückhaltung geübt.

Symbolbild. SN/APA/BARBARA GINDL
Symbolbild.

Während Deutschland eine heftige Debatte über die Lieferung von Waffen an die Ukraine führt, tut sich Österreich in dieser Frage leichter. Als Deutschland nach Kriegsbeginn bloß 5000 Helme an die von den Russen angegriffenen Ukrainer lieferte, hagelte es Kritik. Österreich konnte sich hingegen unter Hinweis auf die Neutralität auf die Lieferung "nicht tödlicher" Ausrüstung beschränken.

Was bisher von Regierungsseite an die Ukraine geliefert wurde, ist nun einer parlamentarischen Anfragebeantwortung des Verteidigungsministeriums zu entnehmen. Demnach wurden der Ukraine 10.059 ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.05.2022 um 11:52 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/alte-helme-alte-westen-und-neue-millionen-aus-oesterreich-fuer-die-ukraine-120859114