Das Bundesheer steht vor der Pleite

Das Heeresbudget wird nicht erhöht, sondern gesenkt. Das ist das Ende der klassischen Landesverteidigung.

Autorenbild
 SN/apa

Katastrophale Nachrichten für das Bundesheer kommen von der Budgetfront. Laut den durchgesickerten Zahlen des neuen Finanzrahmens steigt das Heeresbudget zwar heuer um 123 Millionen Euro, ab 2021 geht es mit dem Budget aber bergab. Gemessen an der Wirtschaftsleistung werden die Militärausgaben bis 2023 von aktuell 0,64 auf 0,54 Prozent des BIP sinken. In absoluten Zahlen sinkt das Wehrbudget von heuer 2,55 Mrd. Euro auf 2,45 Mrd. Euro im Jahr 2023. Auch die heurige Budgeterhöhung deckt nicht einmal die Inflation ab, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.11.2021 um 01:15 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/analyse-das-bundesheer-steht-vor-der-pleite-84401716