Kurz will nicht nach Ibiza

Kanzler-Auftritt vor dem Ibiza-Untersuchungsausschuss: Warum Sebastian Kurz Ibiza und alles, was damit zu tun hat, weit von sich schiebt. Warum der Ausschuss-Tag zu einer Verstimmung zwischen Türkis und Grün führte. Und warum die Ausschussarbeit trotz aller störenden Begleitgeräusche wichtig ist.

Autorenbild
Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) vor dem U-Ausschuss. SN/APA/HELMUT FOHRINGER
Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) vor dem U-Ausschuss.

Bundeskanzler Sebastian Kurz tut im Zeugensessel des Ibiza-Ausschusses das, was er am besten kann. Reden. Pointiert. "Ich bin Bundeskanzler und nicht Erziehungsberechtigter", sagt Kurz, als ihm SMS von Strache vorgelegt wurden, in der es um die Postenbesetzung für die Casinos ging. Nach dem Motto: Warum soll ich, Kurz für das verantwortlich sein, was ein anderer, nämlich Strache, schreibt. Derlei Sager fielen zuhauf während der Befragung des Bundeskanzlers. Angriffe von SPÖ, Neos und FPÖ wurden so zerlegt, dass am Ende meist ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.09.2020 um 04:40 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/analyse-kurz-will-nicht-nach-ibiza-89305798