Schwarze Seilschaften, blaue Spuren: Was Franz Ruf erwartet

Das Innenministerium erlebte turbulente Zeiten. Nehammer und sein neuer Sicherheitsdirektor haben viel zu tun.

Autorenbild
Der 51-jährige Franz Ruf soll mit Anfang Juli seinen Dienst als Generaldirektor antreten. SN/APA/HERBERT NEUBAUER
Der 51-jährige Franz Ruf soll mit Anfang Juli seinen Dienst als Generaldirektor antreten.

Ein gelernter Polizist mit einem Doktorat in Jus: Franz Ruf, der neue oberste Sicherheitsbeamte der Republik, wird beide Qualifikationen gut brauchen können bei der Aufgabe, die nun auf ihn zukommt. Denn das Innenministerium, in dem er jetzt eine Schlüsselposition einnimmt, war in den vergangenen Jahren erheblichen Verwerfungen ausgesetzt, die bis heute nachwirken - man denke an den auf offener Bühne ausgetragenen Streit zwischen der im Innenministerium angesiedelten "Soko Ibiza" und der Korruptionsstaatsanwaltschaft. Oder an die Tatsache, dass ein Mitglied der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.09.2020 um 10:45 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/analyse-schwarze-seilschaften-blaue-spuren-was-franz-ruf-erwartet-89053291