Was die SPÖ jetzt tun müsste

Leuchtturmprojekte statt Selbsttherapie: Die Sozialdemokratie hätte es in der Hand, einen Gegenentwurf zu Türkis-Grün zu liefern.

Autorenbild
SPÖ-Parteichefin Pamela Rendi-Wagner. SN/APA/ROLAND SCHLAGER
SPÖ-Parteichefin Pamela Rendi-Wagner.

Die Austria Presse Agentur brachte es Montagvormittag auf den Punkt: "SPÖ-Gremien beschäftigen sich mit sich", übertitelte die Nachrichtenagentur eine Meldung über den Sitzungsreigen, den die Führungsgremien der Sozialdemokratie an diesem Tag absolvierten. Präziser kann man den Jammer der SPÖ nicht ausdrücken: Während sich draußen die Welt mit erstaunlicher Geschwindigkeit weiterdreht, während wenige hundert Meter entfernt von der SPÖ-Zentrale ÖVP und Grüne über eine neue Bundesregierung unter Ausschluss der SPÖ verhandeln, beschäftigt sich diese einstige große Regierungspartei mit Kündigungslisten, Schulden und ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.01.2021 um 04:06 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/analyse-was-die-spoe-jetzt-tun-muesste-80422822