Innenpolitik

Anschober sieht sich als Minister für Zusammenhalt

Ein neuer Minister könne nach sieben Tagen noch nicht alles wissen, sagt der neue Sozialminister. Er möchte daher auf Dialog setzen und damit auch etwas für den "politischen Klimaschutz" tun. Bei der Pflege drückt er aufs Tempo.

Der grüne Sozialminister Rudi Anschober will keine einsamen Entscheidungen treffen. SN/APA/HANS KLAUS TECHT
Der grüne Sozialminister Rudi Anschober will keine einsamen Entscheidungen treffen.

19 Ministerinnen und Minister leiteten das Sozialressort in der Zweiten Republik bereits. Rudi Anschober ist nun der 20. an der Spitze des Ministeriums. Und der erste Grüne.

Sie waren am Montag mit Kanzler und Vizekanzler in einer Pflegeeinrichtung, als Signal, wie wichtig der Regierung das Thema ist. Im Regierungspakt wird eine Weiterentwicklung des Pflegegeldes angekündigt. Wohin geht da die Reise? Rudi Anschober: Wir haben die Valorisierung des Pflegegeldes beschlossen, also die analoge Erhöhung zu den Pensionsanpassungen.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.11.2020 um 06:55 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/anschober-sieht-sich-als-minister-fuer-zusammenhalt-81955126