Innenpolitik

Anton Pelinka: "Kurzfristig ist der SPÖ nicht zu helfen"

Herbe Expertenkritik von Politikwissenschafter Anton Pelinka: "Wer soll die SPÖ in einem solchen Zustand eigentlich wählen?"

Anton Pelinka.  SN/APA/GEORG HOCHMUTH
Anton Pelinka.

Linker gegen rechten Parteiflügel - und umgekehrt: Das sind für Politikwissenschafter Anton Pelinka Zuschreibungen, die die Verfassung der SPÖ längst nicht mehr zutreffend beschreiben. "Es geht um Kränkungen, Bosheiten, Beleidigungen und landespolitische Strategien", sagt er. Fazit: "Kurzfristig ist der SPÖ nicht zu helfen."

Die Partei stehe schlimmer da als die ÖVP in ihren wildesten Phasen. "Und es spricht ja auch zu Recht niemand an, dass die einzige strategische Option, gegen Sebastian Kurz mobilzumachen, Rot-Blau wäre. Denn das würde ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.01.2022 um 12:12 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/anton-pelinka-kurzfristig-ist-der-spoe-nicht-zu-helfen-78043156