Innenpolitik

Arbeitszeitverkürzung? "Es gibt Dringenderes", sagt der Wifo-Chef

Wirtschaftsforscher Christoph Badelt will eine Rangordnung von Maßnahmen, die die Wirtschaft wieder in Schwung bringen. Die Arbeitszeitverkürzung rangiert auf dieser Liste weit unten. Wichtiger wären Qualifizierungsmaßnahmen und Lehrlingsstiftungen.

Christoph Badelt war lange Jahre Rektor der Wirtschaftsuniversität Wien und leitet seit 2016 das Institut für Wirtschaftsforschung.

Gewerkschaft und SPÖ rufen nach einer Arbeitszeitverkürzung. Ist das in Zeiten wie diesen realistisch? Christoph Badelt: Ich würde jetzt keine zentral verordnete Arbeitszeitverkürzung propagieren. Und schon gar nicht eine mit vollem Lohnausgleich. Und zwar aus dem Grund, dass die wirtschaftliche Situation derzeit sehr differenziert nach Branchen, zum Teil auch nach Betrieben, betrachtet werden muss.

Was bedeutet das? Wenn schon ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.11.2020 um 10:02 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/arbeitszeitverkuerzung-es-gibt-dringenderes-sagt-der-wifo-chef-91790707