Innenpolitik

Asyl wird doppelt so oft aberkannt

Während die Asylanträge sinken, steigen die freiwilligen Ausreisen, die Abschiebungen und vor allem jene Fälle, in denen der Asyl- oder Schutzstatus wieder aberkannt wird. Warum das so ist.

Der Hauptgrund für die Aberkennungen war Straffälligkeit.  SN/apa
Der Hauptgrund für die Aberkennungen war Straffälligkeit.

Der starke Rückgang bei Asylanträgen schlägt sich auch in der Zahl der offenen Verfahren nieder: Waren beim Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl (BFA) Anfang Jänner noch knapp 7000 Verfahren offen, sind es derzeit nur noch 2341 (Stand 30. Juni). Dafür stieg die Zahl der unerledigten Verfahren in der zweiten Instanz, dem Bundesverwaltungsgericht, einmal mehr: von 30.000 Anfang Jänner auf 31.250 Ende Juni. Das zeigen die Zahlen der Halbjahresstatistik.

Bemerkenswert daran: Die Zahl der Aberkennungsverfahren, die im ersten Halbjahr ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.10.2020 um 02:36 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/asyl-wird-doppelt-so-oft-aberkannt-74189443