Innenpolitik

Außenministerin Kneissl über die Herausforderungen für die EU: Aufhören mit der europäischen Nabelschau

Europa beschäftige sich zu sehr mit sich selbst, sagt Außenministerin Karin Kneissl. Die wahren Herausforderungen lägen heute ganz woanders.

Außenministerin Karin Kneissl im Gespräch mit den SN.  SN/Robert Ratzer
Außenministerin Karin Kneissl im Gespräch mit den SN.

Karin Kneissl äußert sich im Interview über ihr Verhältnis zu Israel, Österreichs diplomatische Mission und den Umgang mit China.

Sie haben in Israel studiert, dort auch gearbeitet, sind eine anerkannte Nahost- Expertin. Schmerzt es Sie da ganz besonders, wenn Sie in Israel als österreichische Außenministerin nicht willkommen sind? Kneissl: Nein. Aus dem Grund, dass ich versuche, Emotionen aus der ganzen Sache draußen zu lassen. Ich führe eine interessengeleitete Außenpolitik. Ich bin eine Anhängerin der Realpolitik. Bis zu einem ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.10.2021 um 05:19 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/aussenministerin-kneissl-ueber-die-herausforderungen-fuer-die-eu-aufhoeren-mit-der-europaeischen-nabelschau-69944098