Innenpolitik

Ban Ki-moon in Wien: Baut keine neuen Mauern

Der scheidende UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon hat am Donnerstag beim Besuch des Restaurants Habibi & Hawara, dem laut Selbstbeschreibung ersten Restaurant von Geflüchteten für Österreicher in Wien, an die schwierige Situation in Syrien erinnert. Ban forderte Europas Politiker auf, keine neuen Mauern zu errichten. "Bitte baut eine Brücke zwischen den Völkern, zwischen den Leuten und Ländern."

Ban Ki-moon in Wien: Baut keine neuen Mauern SN/APA/HANS KLAUS TECHT
Ban Ki-moon derzeit in Wien zu Gast.

Ban, der von 1998 bis 2000 südkoreanischer Botschafter in Wien war, sprach laut Aussendung auch einige Worte auf Deutsch. Er erinnerte daran, dass in Syrien mindestens 16 Millionen Menschen von Krieg und Gewalt betroffen seien. Er habe viele syrische Flüchtlinge in der Türkei, Jordanien, dem Libanon und dem Irak besucht, sagte Ban, der betonte, dass er dem österreichischen Volk und der Regierung für die Warmherzigkeit danken wolle.

Trotz einer unkontrollierbaren Zahl an Flüchtlingen, die ihre Heimat verlassen mussten, seien aber xenophobe Einstellungen nicht zu akzeptieren, sagte Ban. "Das alles ist im Namen der Menschlichkeit nicht akzeptabel." Er habe daher die "Together"(Gemeinsam)-Initiative gestartet. "Respekt, Sicherheit und Würde für Alle", beschrieb Ban die Werte der Kampagne auf Deutsch. Was die österreichische Gesellschaft in dieser Hinsicht mache, sei bemerkenswert und sehr lobenswert, so Ban, doch hoffe er, dass alle Europäer diese Initiative unterstützen würden.

"Ich war sehr beeindruckt als ich den Küchenchef und Koch von den Philippinen und aus Syrien getroffen habe", so Ban. Wegen der Krise in Syrien würden Millionen Menschen leiden, doch hier sehe er einen guten Weg der Integration in die österreichische Kultur. Überhaupt könnten sowohl die österreichische Gesellschaft durch die Aufnahme von Flüchtlingen profitieren, da sie dadurch abwechslungsreicher, stärker und widerstandsfähiger werde, aber natürlich auch die Geflüchteten selbst, denen lebensnotwendige Hilfe zuteilwerde, so Ban.

Die Vereinten Nationen würden sich jedenfalls weiter für Flüchtlinge einsetzen, so Ban. Sein Nachfolger als UNO-Generalsekretär, der ehemalige UNO-Flüchtlingskommissar Antonio Guterres, sei dafür jedenfalls der bestens geeignete Mann, zeigte sich der Ban überzeugt.

Quelle: APA

Aufgerufen am 24.09.2018 um 07:32 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/ban-ki-moon-in-wien-baut-keine-neuen-mauern-815410

Schlagzeilen