Innenpolitik

Beate Hartinger-Klein - die Ministerin für Fettnäpfchen

Beate Hartinger-Klein sorgt mit Überlegungen zu einer Arbeitspflicht für Asylberechtigte für Wirbel. Sie manövriert sich nicht zum ersten Mal in die Schusslinie.

Beate Hartinger-Klein hat es wieder einmal in die Schlagzeilen geschafft. Mit ihrer vom Wiener Zeitungsboulevard breit rapportierten Idee, eine Arbeitspflicht für anerkannte Flüchtlinge einzuführen, sicherte sie sich die Empörung ihrer Gegner und den Applaus ihrer Gesinnungsfreunde - so wie es wohl geplant war.

Oder war die Sache gar nicht geplant, und der Sager, der von ihren Gegnern prompt in Richtung "Zwangsarbeit" gedeutet wurde, ist der Ministerin einfach entschlüpft? Leicht möglich. Denn nicht alle Aktionen der Ministerin sind von ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.10.2020 um 09:15 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/beate-hartinger-klein-die-ministerin-fuer-fettnaepfchen-67546927