Innenpolitik

Behindertenverbände fürchten sich vor Förderkürzungen

Der Sozialminister kündigt Hilfen für berufstätige behinderte Menschen an. Der Großteil der Unterstützung ist aber Landessache. Und die Länder haben bisher sehr unterschiedlich agiert.

 SN/muro - stock.adobe.com

Sie kamen in der bisherigen Coronadiskussion allenfalls am Rande vor: behinderte Menschen, die normalerweise von verschiedenen Organisationen betreut werden. In Werkstätten oder durch persönliche Assistenz bei der Arbeit und in der Freizeit, durch mobile Dienste, Tagesbetreuung oder begleitetes Wohnen. Etwa 80.000 Menschen mit intellektuellen Behinderungen gibt es in Österreich. Für sie und ihre Angehörigen waren die letzten Wochen besonders hart, weil die vertrauten Strukturen wegfielen.

Im Laufe des Mai, vermutlich gegen Ende Mai, soll der Betrieb nun wieder ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2020 um 06:30 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/behindertenverbaende-fuerchten-sich-vor-foerderkuerzungen-86595256