Innenpolitik

Bildungswissenschafter: "Leistungsdruck an den Schulen vertieft soziale Gräben"

Für Bildungswissenschafter Hopmann ist akademisches Selbstbewusstsein der entscheidende Faktor für die Bildungskarriere.

Stefan Hopmann ist Bildungswissenschafter an der Universität Wien. SN/privat
Stefan Hopmann ist Bildungswissenschafter an der Universität Wien.

Wie kann die Bildungsschere, die sich durch die Pandemie weiter vergrößert hat, wieder geschlossen werden? Stefan Hopmann: Die bisher von der Bundesregierung gesetzten Maßnahmen eignen sich jedenfalls nicht dazu, die soziale Kluft zu schließen. In den vergangenen Jahren hat die Politik Schule immer mehr als Wettrennen definiert. Ich fürchte, dass sich dieser Trend zu mehr Segregation und stärkerem Leistungsdruck in den neuen Lehrplänen fortsetzen wird. Unser Bildungssystem basiert immer mehr auf Kontrolle, Kompetenzen und Standards, was soziale Gräben nur vertieft. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.10.2021 um 11:59 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/bildungswissenschafter-leistungsdruck-an-den-schulen-vertieft-soziale-graeben-107286871