Innenpolitik

Braunau: Bunter Gegenentwurf zur türkisen ÖVP

Paradox: Seit Johannes Waidbacher das Amt des Braunauer Bürgermeisters für die ÖVP inne hat, rückte die Arbeiterstadt Braunau deutlich nach links. Heute sind hier 89 Nationen daheim. Und auch der Gemeinderat ist bunt und aus vielen Parteilosen zusammengewürfelt.

Unterschiedlicher könnten zwei ÖVP-Politiker nicht sein. Auf der einen Seite: Bundeskanzler Sebastian Kurz, der sich stolz die Schließung der Balkanroute auf die Fahne heftet. Auf der anderen Seite der Braunauer Bürgermeister Johannes Waidbacher, der nach dem Interview noch hinter her ruft: "Und vergessen Sie bitte ja nicht zu schreiben, dass die Menschen, die in Braunau leben, aus 89 Nationen stammen."

Wenn es nach ihm geht, dann sollen es bald noch mehr sein. "Wir brauchen Migration", sagt er. "Sonst ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2020 um 03:39 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/braunau-bunter-gegenentwurf-zur-tuerkisen-oevp-70730350