Brennpunkt Bundesheer: Wie pleite ist unser Militär?

Brennpunkt Bundesheer: Wie pleite ist unser Militär?

Zu wenig Fahrzeuge, zu wenig Ausrüstung, zu wenig Geld. Das heimische Bundesheer leidet seit Jahren an Budgetknappheit. Immer mehr Militärs kritisieren die Zustände.

Dem österreichischen Bundesheer fehlt seit Jahren das Geld. Immer mehr Militärs kritisieren die Politik und stellen die teilweise dramatischen Zustände, die beim Bundesheer herrschen. Eine gemeinsame Recherche der Bundesländerzeitungen zeigt erstmals, welche Baustellen beim österreichischen Bundesheer am größten sind.

Das Rechercheteam: Marian Smetana, Alexander Purger (SN), Birgit Entner-Gerhold, Michael Prock (VN), Peter Nindler (TT), Eike-Clemens Kullmann (OÖN), Wolfgang Fercher, Wilfried Rombold (Kleine Zeitung), Iris Bonavida (Presse).

Aufgerufen am 19.09.2020 um 05:46 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/brennpunkt-bundesheer-wie-pleite-ist-unser-militaer-90715279

Mehr erfahren

Unprofessionell findet Generalleutnant Franz Reißner, Kommandant der Streitkräfte, die Strukturanpassungen im Heer der letzten Jahre. Als hausgemachtes Problem sieht er die mangelnde Diversität im Offizierskorps.

Kabinett gegen Generalstab, Brigade- gegen Militärkommanden und das Problem mit der Loyalität.

Der frühere Generalstabschef Edmund Entacher sieht hinter den jüngsten Reformplänen eine Strategie des Kaputtsparens des Heeres - und zwar "bis zur Ausschaltung".

Uraltgerät, desolate Infrastruktur, Pensionierungswelle und kein Geld. Hochrangige Militärs der Bundesländer üben scharfe Kritik.

Dass das Bundesheer ausgehungert wird, hat hierzulande Tradition. Und historische Gründe.

Der Salzburger Landesmilitärkommandant Anton Waldner über fehlendes Geld, dringende Investitionen und die Zukunft des Bundesheeres in Salzburg.

Kommentare