Innenpolitik

Bürger mitreden lassen: Angst vor dem Volk?

Mitreden lassen - oder das Recht des Stärkeren? Salzburg, Linz, Wien: Planung und Bauen lassen die Emotionen hochbrodeln. Bürgerbeteiligung ist daher schon lang in aller Munde. Doch bleibt es allzu oft bei Lippenbekenntnissen.

Als "erstarrte Halbdemokratie" bezeichnete der 2007 verstorbene Herbert Fux gern die politische Verfasstheit seiner Heimat. Der Schauspieler war ein Urgestein der Salzburger Bürgerliste wie auch der österreichischen Grünen, machte die prägendsten Erfahrungen im Salzburger Gemeinderat wie auch im Nationalrat, als Aktivist gegen Planungs- und Bauskandale, zunächst in Salzburg und später in Wien.

Selbst wenn sich seit den 1970er-Jahren vieles verändert und - eher in Salzburg als in Wien - manches verbessert haben mag, so ist gerade das Planungs- ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.01.2021 um 08:15 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/buerger-mitreden-lassen-angst-vor-dem-volk-80234362

karriere.SN.at