Innenpolitik

Bundesheer bekommt 300 Millionen Euro für Hubschrauber

Die Bundesregierung hat sich zu Jahresende auf die Freigabe der Budgetmittel zur Nachbeschaffung der über 50 Jahre alten Alouette 3 Hubschrauber sowie zur Ergänzung der Blackhawk-Staffel des Bundesheeres geeinigt.

Auslaufmodell: Ein Alouette des Bundesheeres bei einer Übung in Adnet im Mai 2017. SN/sw/petry
Auslaufmodell: Ein Alouette des Bundesheeres bei einer Übung in Adnet im Mai 2017.

Damit können die Vertragsverhandlungen für ein Nachfolgemodell begonnen werden, wobei bei der Alouette-Nachfolge einem sogenannten "Government to Government-Geschäft" der Vorzug gegeben wird.

Der Grundsatzbeschluss zum Ankauf von zwölf neuen leichten Mehrzweckhubschraubern sowie zur Aufstockung der bestehenden neun Blackhawk um weitere drei Stück fiel im Ministerrat am 22. August 2018. Bei zügigen Vertragsverhandlungen ist die Lieferung des 1. Blackhawk ab dem Jahr 2020 möglich, die leichten Mehrzweckhubschrauber können etwa zwei Jahre nach Vertragsunterzeichnung geliefert werden. Die Kosten für Hubschrauber, Infrastrukturanpassungen und Schulung werden über 300 Millionen Euro ausmachen.

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) stellte die Investition vor allem im Zusammenhang mit dem Katastrophenschutz. "Mit diesem Investitionspaket wollen wir das Bundesheer technisch aufrüsten und dafür sorgen, dass sie im Katastrophenfall mit den besten Geräten die Einsatz- und Hilfskräfte vor Ort unterstützen können."

Verteidigungsminister Mario Kunasek (FPÖ) reagierte mit Selbstlob: "Meine Vorgänger haben es zehn Jahre lang nicht geschafft, diese dringend notwendige Beschaffung umzusetzen - obwohl alle wussten, dass das Gerät schon ein halbes Jahrhundert alt ist."

Quelle: APA

Aufgerufen am 16.12.2019 um 10:26 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/bundesheer-bekommt-300-millionen-euro-fuer-hubschrauber-63455968

Kommentare

Schlagzeilen