Innenpolitik

Buwog-Prozess: Für Karl-Heinz Grasser wird es ernst

Wird der Ex-Finanzminister bei seiner Aussage im Buwog-Prozess eine Überraschung liefern?

Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser im Wiener Straflandesgericht. SN/APA/GEORG HOCHMUTH/APA-POOL
Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser im Wiener Straflandesgericht.

Das Landesgericht Wien rüstet sich für einen Ansturm von Reportern, Prozessbeobachtern und Schaulustigen. Denn der Buwog-Prozess steuert auf einen Höhepunkt zu. Karl-Heinz Grasser, der schillernde Ex-Finanzminister, der im Buwog-Prozess bisher penibel darauf bedacht war zu vermeiden, auf der Anklagebank fotografiert oder gefilmt zu werden, wird bald seinen großen Auftritt vor Gericht haben. Ende der Woche könnten bereits die Hauptangeklagten erstmals zu den Vorwürfen befragt werden. Das erfuhren die SN aus Justizkreisen. Dem Vernehmen nach dürfte Grasser-Intimus Walter Meischberger an der Reihe sein. Seine Befragung wird jedenfalls mehrere Prozesstage in Anspruch nehmen. Dann soll Grasser folgen.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 19.11.2018 um 09:32 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/buwog-prozess-fuer-karl-heinz-grasser-wird-es-ernst-26468251