Innenpolitik

BVT-Affäre: Hortete Staatsschützer Privatdaten zu Politikern?

Bei einem Ex-Beamten wurden Daten über ÖVP-Politiker gefunden. Auch ein dubioser Brief wurde beschlagnahmt.

Keine Rotlicht-, aber eine veritable Staatsaffäre: Das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) in Wien. SN/APA/HERBERT NEUBAUER
Keine Rotlicht-, aber eine veritable Staatsaffäre: Das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) in Wien.

Die BVT-Affäre ist um eine Aufregung reicher. Während der Ermittlungen zur Causa rund um das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) steht ein ehemaliger Verfassungsschützer nun im Verdacht, Informationen über ÖVP-Politiker, Staatsanwälte und Richter privat gesammelt zu haben. Das berichtete ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.


Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 15.07.2020 um 01:41 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/bvt-affaere-hortete-staatsschuetzer-privatdaten-zu-politikern-39593221