Innenpolitik

Caritas verzeichnete Anstieg bei Rückkehrberatungen

Der Anstieg an Rückführungen von Asylwerbern in ihre Heimatländer hat sich 2016 auch in den Caritas-Rückkehrberatungsstellen niedergeschlagen. Haben die Mitarbeiter 2015 noch rund 2.000 Asylwerber bei der Rückkehr in ihr Heimatland unterstützt, waren es im Vorjahr bereits über 3.500, wie "Kathpress" am Dienstag berichtete.

Etwa 9.755 Außerlandesbringungen im vergangen Jahr.  SN/APA/ROBERT JAEGER
Etwa 9.755 Außerlandesbringungen im vergangen Jahr.

Seit 1. Jänner 2017 betreibt die Caritas neben Oberösterreich, Wien, Vorarlberg, Salzburg und der Steiermark auch Beratungsstellen in Tirol und Niederösterreich. Ausgebaut wurde auch in die Reintegrationshilfe in den Heimatländern der Asylwerber. In Österreich organisiert die Caritas gemeinsam mit dem "Verein Menschenrechte Österreich" (VMÖ) im Auftrag des Staates die Rückkehrerberatung.

Flüchtlinge, die einen negativen Asylbescheid erhalten, müssen laut Gesetz innerhalb von 14 Tagen das Land verlassen. Wer freiwillig aus Österreich ausreist, erhält eine Rückkehrhilfe von 370 Euro, der Staat übernimmt dann auch die Reisekosten. Die Kosten für eine Abschiebung muss der Asylwerber hingegen selber tragen.

In den ersten elf Monaten des Jahres 2016 erfolgten 9.755 Außerlandesbringungen. Davon erfolgten 5.292 Ausreisen freiwillig und 4.463 zwangsweise. Im ersten Halbjahr gab es gegenüber 2015 ein Viertel mehr Rückführungen.

Quelle: APA

Aufgerufen am 19.09.2018 um 03:18 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/caritas-verzeichnete-anstieg-bei-rueckkehrberatungen-561433

Schlagzeilen