Innenpolitik

Causa Eurofighter: Hinweise auf Korruption verdichten sich

Nach mehrjähriger Verzögerung kommt Bewegung in die Eurofighter-Ermittlungen. Der Rüstungskonzern investierte Millionen in die "politische Landschaftspflege" in Österreich.

Der (mutmaßliche) Korruptionsfall Eurofighter beschäftigt Österreich seit beinahe zwei Jahrzehnten. Hinweise auf Schmiergeldzahlungen sind mit Händen zu greifen. SN/bundesheer
Der (mutmaßliche) Korruptionsfall Eurofighter beschäftigt Österreich seit beinahe zwei Jahrzehnten. Hinweise auf Schmiergeldzahlungen sind mit Händen zu greifen.

Der Verdacht, dass "Unbekannte" in Österreich die Ermittlungen in der Causa Eurofighter behindert hätten, sei "nicht von der Hand zu weisen". Diesen Vorwurf erhob Donnerstagabend in der "ZiB 2" Wolfgang Peschorn, bis vor Kurzem Innenminister und jetzt wieder - als Präsident der Finanzprokuratur - oberster Rechtsanwalt der Republik Österreich. Peschorn hat vor drei Jahren gemeinsam mit dem damaligen Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil mit einer Anzeige gegen Eurofighter die von der Staatsanwaltschaft bereits mehrmals eingestellten Ermittlungen nochmals ins Rollen gebracht. Doch ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.10.2020 um 10:05 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/causa-eurofighter-hinweise-auf-korruption-verdichten-sich-83446105