Innenpolitik

Causa Eurofighter: Hinweise auf Korruption verdichten sich

Nach mehrjähriger Verzögerung kommt Bewegung in die Eurofighter-Ermittlungen. Der Rüstungskonzern investierte Millionen in die "politische Landschaftspflege" in Österreich.

Der (mutmaßliche) Korruptionsfall Eurofighter beschäftigt Österreich seit beinahe zwei Jahrzehnten. Hinweise auf Schmiergeldzahlungen sind mit Händen zu greifen. SN/bundesheer
Der (mutmaßliche) Korruptionsfall Eurofighter beschäftigt Österreich seit beinahe zwei Jahrzehnten. Hinweise auf Schmiergeldzahlungen sind mit Händen zu greifen.

Der Verdacht, dass "Unbekannte" in Österreich die Ermittlungen in der Causa Eurofighter behindert hätten, sei "nicht von der Hand zu weisen". Diesen Vorwurf erhob Donnerstagabend in der "ZiB 2" Wolfgang Peschorn, bis vor Kurzem Innenminister und jetzt wieder - als ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 17.02.2020 um 06:30 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/causa-eurofighter-hinweise-auf-korruption-verdichten-sich-83446105