Innenpolitik

Cobra in ganz Österreich in Alarmbereitschaft

Nach den Schüssen in München ist die österreichische Polizeisondereinheit Cobra in ganz Österreich in Alarmbereitschaft versetzt worden.

Cobra in ganz Österreich in Alarmbereitschaft SN/APA (Symbolbild)/ROLAND SCHLAGER
Die Gefährdungslage hat sich nicht erhöht.

Dies sagte der Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit, Konrad Kogler, am Freitagabend in der "ZiB2" des ORF. Zudem seien "entsprechende Sicherheitsmaßnahmen" in allen Bundesländern gesetzt worden, die an Deutschland grenzen, so Kogler.

Auf Anforderung der deutschen Behörden seien zudem 42 Cobra-Beamte in München eingetroffen, um die dortige Polizei zu unterstützen. "Die ganze Cobra-Mannschaft ist in Alarmbereitschaft versetzt worden, sodass wir volle Einsatzfähigkeit haben", sagte Kogler.

Durch die Ereignisse in München habe sich die Gefährdung Österreichs nicht erhöht. Schon seit dem Anschlag auf die Satirezeitschrift Charlie Hebdo im Vorjahr gebe es eine "erhöhte Gefährdungslage". Darüber hinaus gebe es derzeit keine "konkreten Hinweise" auf einen Anschlag. Die Polizei habe die Sicherheitsmaßnahmen nun aber "wesentlich erhöht" und habe nun "eine hohe Handlungsfähigkeit".

(APA)

Aufgerufen am 23.06.2018 um 06:22 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/cobra-in-ganz-oesterreich-in-alarmbereitschaft-1231822

"Privilegien bei den ÖBB sind Geschichte"

Die Aufregung um die 12-Stunden-Arbeitstage kann der ÖBB-Chef nicht ganz nachvollziehen. Bei der Bahn sei das Usus, aber klar geregelt. "Die ÖBB sind niemandem wurscht." Deshalb kann Andreas Matthä damit …

Meistgelesen

    Schlagzeilen