Innenpolitik

Corona: Die berechtigte Angst vor dem Bildungsverlust

Agenda Austria drängt darauf, das Aufgehen der Bildungsschere auszugleichen.

Schüler verbringen heuer viel weniger Zeit mit Lernen.  SN/dpa
Schüler verbringen heuer viel weniger Zeit mit Lernen.

Wie groß ist der Bildungsverlust durch die Pandemie? Schätzungen der OECD zufolge ist im Schnitt in den OECD-Ländern ein Drittel der Schultage ausgefallen. Hanno Lorenz von der liberalen Denkfabrik Agenda Austria verweist auf eine Oxford-Studie, laut der es etwa in den Niederlanden einen Bildungsverlust von 20 Prozent gegenüber normalen Schuljahren gegeben hat. Dabei gehört das Land mit Finnland und Estland zu den Spitzenreitern bei der digitalen Bildung. In Österreich fehlen dazu konkrete Daten. Laut Lorenz muss man davon ausgehen, dass ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.01.2021 um 02:55 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/corona-die-berechtigte-angst-vor-dem-bildungsverlust-95354182