Innenpolitik

Corona: Die Bezirkshauptleute als Krisenmanager

Die Coronakrise wirft ein Schlaglicht auf die Schlüsselfunktion der Bezirkshauptmannschaften. Keine andere Behörde hat ein derart breites Aufgabenfeld. In keiner anderen Behörde laufen Landes- und Bundesvollzug zusammen.

In den Bezirkshauptmannschaften laufen viele Fäden zusammen. Im Bild die BH Zell am See. SN/walter schweinöster
In den Bezirkshauptmannschaften laufen viele Fäden zusammen. Im Bild die BH Zell am See.

Sie werden nicht gewählt, sondern von den Landesregierungen bestellt. Sie haben eine für eine Behörde einmalige Machtfülle: Ob Gesundheit, Fremdenwesen oder Gewerbe, ob Polizei, Soziales oder größere Veranstaltungen, ob Wald, Tier oder Wasser - die Fäden laufen stets bei ihnen zusammen, alles muss über ihren Tisch. Und doch tauchen sie nur selten in den Schlagzeilen auf: die Bezirkshauptleute.

Das hat sich mit der Coronakrise gründlich geändert. Gerade die Krise wirft ein Schlaglicht auf die Schlüsselfunktion der Behörde, der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2020 um 04:44 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/corona-die-bezirkshauptleute-als-krisenmanager-92003641