Innenpolitik

Corona-Impfung: Auch Zweifler wollen gehört werden

Bei weitem nicht jeder Ungeimpfte ist ein Coronaleugner: Doch die Debatte ums Impfen hat eine Dynamik entwickelt, die es vielen Verunsicherten schwer macht, über ihre Sorgen zu sprechen.

 SN/stock.adobe.com

"Ich will nicht als Covidiot abgestempelt werden", sagt Alma Zankl. Die dreifache Mutter heißt anders, will sich aber mit ihrer Meinung nicht exponieren. Zu aufgeheizt sei die Debatte, zu einseitig die Berichterstattung. Auch die anderen Personen, mit denen die SN ausführlich über ihre Unsicherheit bezüglich Impfen gesprochen haben, fürchten, in die Kategorie der Spinner gesteckt zu werden, und wollen anonym bleiben.

Was sich wie ein roter Faden durch die Geschichten zieht, ist das Gefühl der Betroffenen, ihre Unsicherheit ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.10.2021 um 08:26 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/corona-impfung-auch-zweifler-wollen-gehoert-werden-107245879