Innenpolitik

Corona kostet Milliarden - wer soll das bezahlen?

Sind neue Steuern zur Finanzierung der Coronakosten nötig? Die SN befragten Experten.

 SN/q - stock.adobe.com

Die Vorschläge sind zahlreich, und sie widersprechen einander diamentral. "Konsumsteuern auf breiterer Basis" (das wäre beispielsweise eine Erhöhung der Mehrwertsteuer, Anm.) und eine "Entlastung der Unternehmen" schlägt das Austrian Economics Center vor, das von der FPÖ-nahen Vizepräsidentin des Generalrats der Oesterreichischen Nationalbank, Barbara Kolm, geleitet wird.

Ganz anders am Mittwoch im Nationalrat die Vorsitzende der SPÖ, Pamela Rendi-Wagner. Sie forderte zwecks Krisenbewältigung einen Beitrag von "Onlinekonzernen, Finanzmärkten und Millionären". Sollten die die Arbeitenden die Kosten der Krise zu ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.11.2020 um 05:23 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/corona-kostet-milliarden-wer-soll-das-bezahlen-86634265