Innenpolitik

Coronavirus - e-Learning bedeutet Kaltstart für viele Schulen

Wie können Schülerinnen und Schüler, die ab nächster Woche zu Hause bleiben müssen, trotzdem unterrichtet werden ? Und wie wird von einem Tag auf den anderen der Einsatz von e-Learning und digitalem Unterricht funktionieren?

Statt auf die Tafel sollen die Schüler in den nächsten Wochen auf den Bildschirm blicken. SN/apa
Statt auf die Tafel sollen die Schüler in den nächsten Wochen auf den Bildschirm blicken.

"Sie werden sehen, das wird ein relativ geringes Problem werden", sagte Bildungsminister Heinz Faßmann am Tag der Verkündung der anstehenden Schulschließungen zur Frage, wie der Unterricht aus der Ferne funktionieren soll. In den nächsten Tagen würden Lehrerinnen und Lehrer den Schülerinnen und Schülern sagen, wie es funktionieren werde.

Das Bildungsministerium verweist am Donnerstag auf SN-Anfrage auf bereits bestehende digitale Lernplattformen wie die Eduthek, die sich bisher in einer Testphase befand und nun schnell für alle Schulen online gebracht ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.10.2020 um 12:06 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/coronavirus-e-learning-bedeutet-kaltstart-fuer-viele-schulen-84746659