Innenpolitik

Das Gespenst der Spaltung

Die SPÖ schafft es wieder, ein Problem der Regierung zu ihrem eigenen zu machen.

Burgenlands Landeshauptmann Hans Peter Doskozil. SN/georges schneider/www.picturedesk.com
Burgenlands Landeshauptmann Hans Peter Doskozil.

Es ist nicht das erste Mal, dass das Gerücht herumgeistert, die SPÖ Burgenland würde sich am liebsten von der Bundespartei lossagen, weil die Gräben - inhaltlich wie persönlich - zu tief geworden sind. Aber es gebe keinerlei solche Pläne, versicherte Landesgeschäftsführer Roland Fürst am Dienstag im "Kurier" - und die Landespartei unterstrich dies via Facebook nochmals ausdrücklich. Laut Fürst ist aber die Verärgerung über Parteichefin Pamela Rendi-Wagner bei vielen Funktionären so groß, dass sie fragten, ob eine Mitgliedschaft nur im ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.05.2022 um 08:25 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/das-gespenst-der-spaltung-115318072