Innenpolitik

Das Gesundheitswesen krankt

Wenn es nicht mehr ums Patientenwohl geht, sondern um die Geldflüsse im Hintergrund, läuft vieles schief. Eine Initiative will der Politik den Weg hin zu einem besseren System weisen.

Geldflüsse vor Patientenwohl? Das Gesundheitswesen krankt an vielen Ecken und Enden.  SN/apa (symbolbild)
Geldflüsse vor Patientenwohl? Das Gesundheitswesen krankt an vielen Ecken und Enden.

Eine immer größer werdende Zahl von Patienten, die ohne Not von der Rettung ins Spital gebracht werden, weil die Krankenkasse nur dann für den Einsatz bezahlt. Bestimmte Krebsbehandlungen, die beim Hausarzt statt im Spital stattfinden könnten, aber nicht stattfinden, weil die Krankenkasse weder das Medikament noch die Injektion bezahlt. Eine Volkskrankheit wie Diabetes, zu der es, wie der Rechnungshof vor wenigen Tagen kritisierte, weder eine vernünftige Datenlage noch Initiative zur Früherkennung gibt, weshalb womöglich mehr als ein Drittel der Betroffenen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.12.2021 um 04:28 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/das-gesundheitswesen-krankt-78142825